11. LICHTSPIELKLUB BRITISH SHORTS - KURZFILMFESTIVAL

11. LICHTSPIELKLUB
KURZFILMFESTIVAL
11.–17.1.2018
Sputnik Kino, Acudkino,
City Kino Wedding
HAU Hebbel am Ufer &
Kino Zukunft



deutsch  |  english
#BritishShorts @

facebook

twitter

instagram

google plus


Film: Ten Bob In Winter


So 14.01. 16:00 / City Kino Wedding


Fokus-Screening: Pioneers of Black British Cinema

Drama / Comedy / Experimental / Documentary

Zwischen den 1960ern und den 1980ern entstanden Filme von ambitionierten schwarzen Regisseur*innen, die alltägliche Lebenssituationen in den ­Fokus ihrer filmischen Arbeit stellten. Sie erzählten berührende Geschichten von Liebe und Freundschaft, aber auch vom alltäglichen Rassismus und der Suche nach einem eigenen Weg im britischen Klassensystem.


Ten Bob In Winter (Drama/Comedy), R.: Lloyd Reckord, 12:00 Min.
Ein arbeitsloser Student borgt sich zehn Schilling von einem Freund und verleiht diese guten Gewissens an einen Musiker in Not. Nun muss er schauen, wie er das Geld zurück bekommen kann, ohne dass sein Umfeld von seiner Pleite erfährt.

Jemima And Johnny (Drama/Coming of Age), R.: Lionel Ngakane, 29:00 Min.
Der 5-jährige Johnny, Sohn eines weißen Nationalisten, freundet sich mit der gleichaltrigen Jemima an, deren karibische Eltern erst kürzlich nach London gekommen sind. Eines Tages nehmen sie gemeinsam Reißaus und erkunden das alltägliche Leben auf den Straßen Notting Hills.

Death May Be Your Santa Claus (Drama/Experimental/Music), R.: Frankie Dymon Jr., 37:00 Min.
Der schwarze Dozent Raymond erhält wegen einer radikalen Vorlesung über die Bürgerrechtsbewegung eine Kündigung vom patriarchalischen Präsidenten der Universität. In Folge legt er sämtliche gesellschaftliche Konventionen ab und begibt sich auf eine wilde psychedelische Reise durch die Gegenkultur der Prog Rock-Szene.

Coffee Coloured Children (Experimental/Essay), R.: Ngozi Onwurah, 17:00 Min.
Ein autobiographischer Essayfilm, der persönliche Einblicke in ein Kindheitstrauma offenbart: Als gemischtrassige Tochter einer alleinerziehenden weißen Mutter sah die Regisseurin sich in ihrer Kindheit mit rassistischen Belästigungen und Selbstzweifeln konfrontiert.